Goldoran

  • Lage: Nördliche Hemisphäre, Kontinent Aydalae
  • Regent: keiner
  • Religionen:
  • Währung:

Das Kunichreich Goldoran gehört zu den Vier Königreichen. Goldoran war schon immer ein umkämpftes Gebiet, die Nachfahren Rogars ließen sich dort nieder erbauten dort mächtige Trutzburgen. Damals war Valanth noch von wilden Kreaturen, den Orks, bevölkert. Von den Mirthul-Steinen im Norden kamen allerlei seltsame Kreaturen, die aus den Tiefen der Erde entstiegen oder von Norroth und Ilshannor kamen. Erst mit dem plötzlichen Untergang Ilshannors und dem Aufstieg Lycreas gelang es, den Bedrohungen Herr zu werden, die Feinde immer weiter zurückzuschlagen. Goldoran erlebte einen blühenden Aufstieg. Die Länder Albaron, Raquia und Valanth wuchsen zu Nationen heran, bekämpften sich und schmiedeten am Ende Friedensbündnisse. Goldoran, das immer Stolz auf seine Unabhängigkeit war, schloß sich letzten Endes jedoch dem Bund an. Es gab kaum noch eine Bedrohung, denen sie die Stirn bieten konnten.
Doch der Frieden hielt nicht lange. Eine Reihe von Erdbeben erschütterte das Land, die Erde tat sich auf und ein blutiger Strom sprüdelte daraus hervor. Von den Mirthul-Steinen walzte eine Aschewolke über die grünen, fruchtbaren Ebenen Goldorans und tauchte das Land in ein graues Zwielicht. Dieser Zustand hielt viele Wochen an. Als die Nebel sich auflösten, war Goldoran ein geschändetes Land. Die meisten Pflanzen und Tiere waren tot, das Wasser ungenießbar und viele Menschen litten plötzlich an einer unerklärlichen Seuche, an der die meisten nach Tagen starben.
Das schlimmste aber kam noch: die Toten begannen wieder aufzustehen und umherzuwandeln.
Valanth und Lycrea schickten Truppen, doch die Zahl der Untoten war hoch und am Ende sah man sich gezwungen, die Grenzen abzuriegeln.
Heute gibt es immer wieder Versucht, Goldoran neu zu besiedeln, doch der Weg nach Goldoran bleibt gefährlich. Immer wieder tauchen plötzliche graue Nebel auf, Menschen werden von der Erde verschluckt, sterben an fauliger Luft oder werden von Untoten und anderen Kreaturen angefallen und getötet.
Es gibt einen einzigen gesicherten Pfad, der Valanth mit Lycrea verbindet. Die Vestenwall-Straße. Sie führt ganz in der Nähe der ehemaligen Hauptstadt vorbei. Doch Niemand wagt es, sie zu betreten. Ihre hohen Mauern tauchen als graue Shilouette eines immerwährenden, diffusen Nebelfeldes auf – manche sehen dort den Ursprung der Kathastrophe.
Nur die Unerschrockensten wandeln auf diesem Pfad, alle anderen nehmen den erheblich sicheren (und schnelleren) Seeweg.

Goldoran

Pageria DerKunich